Public Viewing WM 2018 in Deutschland

Wo findet die WM 2018 statt, wer spielt wann und wo? Welche Public Viewing Veranstaltung findet in meiner Nähe statt?

Nicht mehr lange und unsere Mannschaft muss seinen Titel verteidigen. Zur 21.Fußball WM 2018 in Russland sind 64 Spiele mit 32 Nationen geplant. Das Eröffnungsspiel am 14. Juni wir im Moskauer Luschniki-Stadion ausgetragen. Hier wird am 15. Juli auch das WM-Finale stattfinden.

Public Viewing Veranstaltungen in Deutschland

Übersicht der Public Viewing WM 2018 Veranstaltungen in Deutschland zu Fußball WM 2018 in Russland. Suchen Sie sich Ihre Lieblingslocation aus den Kategorien Bad, Kneipe, Stadion, Biergarten, Strandbar, Club,  oder Plätze. Nicht nur in den großen Städten wie Berlin, Hamburg, München oder Köln, können Sie zum Public Viewing. Auch in kleineren Städten wie Göttingen, Bremerhaven, Koblenz oder Goslar sind Public Viewing Events geplant.

 

Spielort

  • Kaliningrad (ca. 45.000)
  • Kasan (ca. 45.000)
  • Moskau Olympiastadion Luschniki (ca. 81.000)
  • Moskau Spartak-Stadion (ca. 45.000)
  • Nischni Nowgorod (ca. 45.000)
  • Rostow am Don (ca. 44.000)
  • Samara (ca. 47.000)
  • Saranski (ca. 45.000)
  • Sotschi (ca. 48.000)
  • Sankt Petersburg (ca. 70.000)
  • Wolgorad (ca. 45.000)

Die Gegner für Deutschland

Deutschland spielt in Gruppe C. Dies sind die Gegner:

  • Tschechien
  • Nordirland
  • Nordirland
  • Aserbaidschan
  • San Marino

Veranstaltung eintragen

Sie sind Veranstalter einer Public Viewing Veranstaltung der Fußball WM 2018? Nutzen Sie unseren Service und tragen Sie Ihre Veranstaltung in unsere Veranstaltungsübersicht ein. Sie können Ihre Veranstaltung mit Informationen zur genauen Adresse und einer Kategorie wie z.B Bar, Kneipe oder Leinwand versehen.

Die Spielgruppen

Die Gruppen sind gezogen. Wer Spiel in welcher Gruppe?

Spielplan

Der Spielplan der Fußball WM 2018 liegt uns im Moment leider noch nicht vor. Sobalt der Spielplan vorliegt werden wir ihn hier umgehend veröffentlichen.

Was ist Public Viewing eigentlich?

Als Public Viewing bezeichnet man die öffentliche Ausstrahlung von Sportveranstaltungen (Fußballveranstaltung) auf einer Goßleinwänden. Den Ursprung hat der Ausdruck im Englischen und setzt sich aus den beiden Wörtern Public „öffentlich“ und Viewing „sehen“ zusammen. Public Viewing erfreut sich in Deutschland einer großen Beliebtheit um mit Gleichgesinnten zum Beispiel Fußballspiele zu verfolgen.

Wer darf eine Public Viewing Veranstaltung veranstalten?  

Public Viewing Veranstaltungen haben bei der richtigen Organisiation großes Potential viel Geld zu verdienen. Dabei ist allerdings auf ein paar Regeln zu achten. Um ein Public Viewing verantalten zu dürfen, muss eine Lizens bei der Fifa beantragt werden. Weiter müssen Ausnahmenehmigung beantragt und Lärmschutzbestimmungen eingehalten werden.

Lizenz der Fifa für Kommerzielle Veranstaltung

Verlangt der Veranstalter ein Eintrittspreis, gilt die Veranstaltung als Kommerziell und eine Lizenzgebühr muss bezahlt werden. Die höhe der Gebühr ist gestaffelt und wird vo der Fifa festgelegt.

Lizenz der Fifa für nicht kommerzielle Veranstaltung

Auch von nicht kommerziellen Veranstaltungen verlangt die Fifa die Beantragung einer Lizens. Diese ist jedoch kostenlos.

Ausnahmegenehmigung der Stadt

Als Veranstalter sind Sie verpfloichtet sich eine Ausnahmegenehmigung bei der Stadt einzuholen.

Lärmschutzbestimmung

Normalerweise gilt in Deutschland, dass in Deutschland ab 22:00 Uhr der Ton auf Zimmerlautstärke gestellt werden muss. Die Bundesregierung ermöglichte es allerdings 2010 und acuh 2014 die Lärmschutzbestimmung für Großveranstaltungen Wie zur Fußballweltmeisterschaft aufzuweichen.

Bundesumweltministerium ermöglicht „Public Viewing“

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 wird es trotz der späten Anstoßzeiten die Möglichkeit geben, die Spiele auf Großleinwänden unter freiem Himmel zu verfolgen. Das Bundeskabinett beschloss eine vom Bundesumweltministerium vorgelegte Verordnung, die für die Zeit der Weltmeisterschaft Ausnahmen von den geltenden Lärmschutz-Regeln vorsieht. Quelle:www.bmub.bund.de

Schreibe einen Kommentar